Die ZUM auf dem #echat14

Banner für das EduCamp in Hattingen 2014Das EduCamp in Hattingen 2014, vom 3. bis 5. Oktober 2014 im DGB Bildungswerk in Hattingen an der Ruhr, war für mich das dritte EduCamp, an dem ich persönlich teilgenommen habe (nach den EduCamps in Bielefeld 2011 und Köln 2012). Über alle anderen habe ich (seit der Berichterstattung über die Planungen für das erste EduCamp in Ilmenau 2008) Vieles über die Lektüre von Blogbeträgen, Tweets etc. mitbekommen.

In Bielefeld hatte ich 2011 den Eindruck, dass „technisch“ orientierte Themen stark dominierten, es also häufig um den Einsatz bestimmter, einzelner digitaler Medien ging. Zudem empfand ich die Veranstaltung auch stark von Vertretern verschiedener (kleiner) Firmen geprägt, die ihr Hard- oder Software-Produkt präsentierten. – Beides hat mich durchaus interessiert. Dennoch war ich froh, als in Köln 2012 das EduCamp spürbar von einem größeren Anteil von Lehrerinnen und Lehrern geprägt war. Es war ja auch ein EduCamp, dass von Lehrern einer Schule in ihrer Schule, der Kaiserin-Augusta-Schule, organisiert worden war. Vielen, die aus anderen Bereichen kamen, gefiel dies übrigens weniger 😉

In Hattingen hat mir jetzt am vergangenen Wochenende das von vorwiegend jüngeren Teilnehmer_innen und insbesondere von Eltern und Kindern geprägte EduCamp sehr gut gefallen, zeigte es doch in der Praxis, dass

  • Bildung, Lernen und Unterricht Spaß machen kann,
  • Ältere und Jüngere, Erwachsene und Kinder sehr gut miteinander gemeinsam etwas erreichen können,
  • Kinder Erwachsenen etwas beibringen und Erwachsene von Kindern lernen können.

Seit Bielefeld ist die ZUM auf fast allen EduCamps vertreten gewesen. Das hat sicherlich dazu beigetragen, dass der „Oldtimer“ ZUM auch jüngeren Menschen, die mit Blogs und Tweeets groß geworden sind, eine fassbare Größe geworden ist. Und die, die wir aus der ZUM an EduCamps teilgenommen haben, haben sicherlich alle sowohl neue Impulse mitgenommen als auch zahlreiche persönliche Kontakte geknüpft, die einen fortlaufenden Ideenaustausch ermöglichen.

Mir persönlich gefällt sehr gut die Vielfalt an Persönlichkeiten, Initiativen und Ideen, die es aktuell rund um die Auseinandersetzung mit digitalen Medien und dem Lernen und Lehren unter gegenwärtigen Bedingungen gibt. Hierbei nimmt die „Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V.“ (kurz: die ZUM bzw. ZUM.de) eine durchaus wichtige Rolle ein. Dies ist heute weniger die Rolle eines zentralen Sammelplatzes für Materialien als vielmehr die eines Ortes für innovative Unterrichtsideen, einer Plattform und Institution, die ermöglicht, neue Ideen auszuprobieren, und zwar unabhängig von ökonomischen oder anderen Zwängen.

Die ZUM – und das meint aktuell vor allem die Wikis auf ZUM.de – erscheint vielen oft äußerlich als etwas altbacken. Aber wer sich auf die „inneren Werte“ der ZUM einlässt, findet anregende Möglichkeiten, Neues zu entdecken oder selbst (mit) zu gestalten. Das zeigt sich mir immer wieder, wenn ich auf die neuen Anmeldungen im ZUM-Wiki und auf die neuen Beiträge dort schaue.

Aus meinen beiden Sessions „ZUM nutzen“ und „ZUM anfangen“ nehme ich mit, dass ein deutliches Interesse an der ZUM und insbesondere den Wikis der ZUM-Wiki-Family besteht. Ich sehe auch, dass wir weiter am äußeren Erscheinungsbild der ZUM arbeiten müssen (eine neue Startseite für www.zum.de ist in Arbeit). Und ich sehe auch, dass nach wie vor das Handling der Wikis (noch) nicht so intuitiv ist, wie man es sich angesichts gegenwärtiger Editiergewohnheiten wünscht; aber hier hat es in den letzten Jahren schon deutliche Verbesserungen gegeben, wie ein Blick auf den Editor auf den „Bearbeiten“-Seiten aller Wikis auf ZUM.de schnell zeigt; und mit dem „visual Editor“ in zukünftigen MediaWiki-Versionen wird „alles“ noch leichter werden.

Ich habe vom EduCamp in Hattingen 2014 einige konkrete Anregungen, gute Gespräche und neue Kontakte mitgenommen. Einige neue Benutzer sind im ZUM-Wiki aktiv geworden, andere Personen haben sich (wieder einmal) mit der ZUM auseinandergesetzt.

Wir werden uns wiedersehen und sicherlich gemeinsam daran arbeiten, digitale Medien (und nicht nur diese) für sinnvolles Lehren und Lernen einzusetzen.

PS: Mein vorläufiger Eindruck, den ich schon am Sonntagabend in meinem privaten Blog formuliert habe, hat sich bis zum Ende von #echat14 bestätigt.

PS 2: Diesen Beitrag habe ich aus der ZUM-Unity hierher kopiert, da es dort Zugriffsprobleme bei einzelnen Lesern gab.

Ein Gedanke zu „Die ZUM auf dem #echat14

  1. Pingback: Hattingen hat einen Adventsfilmkalender | karl-kirst.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*