Über mich

Karl-Otto Kirst

Meine Seite karl-kirst.de ist mein privater Blog, in dem ich mich in unregelmäßigen Abständen zu Themen äußere, die mir – aus verschiedenen Gründen – mitteilenswert erscheinen.

Ich selbst bin Lehrer für Deutsch, Geschichte und Gesellschaftslehre an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule in Sprockhövel und unterrichte in den Sekundarstufen I und II. Zudem weise ich seit mehreren Jahren die neuen 5. Klassen in die Nutzung unserer Computerräume sowie einige Aspekte der Textverarbeitung ein. Fachfremd habe ich schon in der Sekundarstufe I Informatik unterrichtet sowie ein „Modul Medien“ im Rahmen des Ergänzungsunterrichts angeboten. Im Schuljahr 2013/14 habe ich erstmalig an unserer Schule in einem „Modul EDV“ Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs auf den Staatlichen EDV-Führerschein NRW vorbereitet und die ersten Prüfungen durchführen können.

Als Webmaster der Schulhomepage pflege und gestalte ich den Internetauftritt meiner Schule. Intern bin ich einer von zwei verantwortlichen Admins des schulischen lo-net2.de-Bereichs.

Seit 1997 habe ich einen eigenen Internetauftritt karl-kirst.de und seit 2004 nutze ich intensiv Wikis, zunächst für mich privat bzw. schulintern und dann auf ZUM.de. An dem Ende 2004 installierten ZUM-Wiki (zumwiki.de) bin ich nahezu von Anfang an beteiligt und habe seitdem die Entwicklung dieser offenen Plattform für Lehrinhalte und Lernprozesse sowie der in den darauf folgenden Jahren entstanden Wiki-Family (wikifamily.de) intensiv begleitet.

Über meine Aktivität im ZUM-Wiki bin ich auch mit der „Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V.“ (ZUM, ZUM.de) in einen näheren Kontakt gekommen und Mitglied der ZUM geworden. Seit 2009 bin ich eines von fünf gewählten Mitgliedern des ZUM-Vorstandes und vertrete seitdem die ZUM als 1. Vorsitzender.

Ein Gedanke zu „Über mich

  1. Peter Walden

    Sehr geehrter Herr Kirst,

    vielen Dank für Ihr Engagement in ZUM.de und anderen gemeinnützigen Engagements.
    Seit über 25 Jahren in der IT-Branche saß ich viele lange Besprechungen und Seminare in dunklen Räumen mit miserablen Projektoren und habe mir so manchen sonnigen Tag und die Augen in Dunkelheit belastet. Jetzt sitzen meine Kinder im Unterricht und der Preis für die IT-Unterstützung sind flaue Beamer in dusteren Klassenräumen durch Geiz-ist-Geil-Einkauf öffentlicher Auftraggeber – koste es im Nachhinein was es wolle. Die Gesundheit meiner Kinder ist mir mehr wert als die Schule oder Schulart. Viele Länder, auch viele Schulen In D rüsten um auf neue Unterrichtsmethoden, unterstützt mit digitalen Tafeln oder gar Tablet-PCs. Bayern scheint auch dieses Thema durch „traditionelle Beharrlichkeit“ aussitzen zu wollen. Für meine Kinder habe ich das gelöst, 8 Mio. andere deutsche Kinder noch nicht… Gerne helfe ich auch da mit.

    Mit freundlichem Gruß,
    Peter Walden, http://4L8.de

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*